CPAP-Therapie bei Schlafapnoe

Innerhalb nachhaltiger Behandlungserfolge von obstruktiver Schlafapnoe berichten Mediziner von einem klaren Gewinner – der CPAP-Maske. Bereits seit vielen Jahren verhilft Sie Tausenden von Betroffenen zu einer Linderung bis gar kompletter Beseitigung Ihrer Beschwerden. Dies führt zu einer völlig neuen Lebensqualität und kann die Entstehung schwerwiegender Folgeerkrankungen gezielt verhindern.

Wer sich zum Thema schlau macht, bekommt im Internet aber auch oft negative Erfahrungsberichte zu lesen und wird dadurch verunsichert. Solche haben ihren Ursprung dabei jedoch nicht selten in Anwendungsfehlern im Umgang mit dem Gerät. Mach dir keine Sorgen: Wir schaffen dir nachfolgend einen Überblick und beantworten die häufigsten Fragen rund um die CPAP-Therapie.

Diagnose Schlafapnoe: Was bedeutet das für mich?

Bevor bei dir Schlafapnoe festgestellt wurde, bist du wahrscheinlich zum Arzt gegangen, weil du dich tagsüber ständig müde und ausgelaugt gefühlt hast. Vielleicht bist du bei langen Geschäftsmeetings tatsächlich einfach schon vor Erschöpfung eingeschlafen. Oder dein Bettnachbar hat sich über dein regelmäßiges und lautes Schnarchen beschwert. Das alles sind typische Zeichen der Krankheit.

Das geschieht bei einer Schlafapnoe

Bei einer Schlafapnoe ist deine Atmung eingeschränkt. Das kann verschiedene Gründe haben. Bei einigen sind diese anatomischer Art. Sie haben beispielsweise eine Nasenscheidewandverkrümmung oder eine Kieferfehlstellung. Daneben können auch Medikamente eine OSA hervorrufen. Weitere Risikofaktoren stellen Übergewicht oder eine ungesunde Lebensweise mit insbesondere regelmäßigem Nikotinkonsum dar.

Im Schlaf treten dann wiederholte Atemaussetzer auf, die bei mindestens zehn Sekunden liegen. Um wieder Luft zu bekommen, befiehlt die Gehirnzentrale deinem Körper dann, in jeder der Sequenzen kurz zu erwachen. Du selbst bemerkst von diesen Vorgängen nichts, am Tag macht sich der permanente Schlafentzug dann aber umso mehr bemerkbar.

Warum eine Behandlung so wichtig ist

Die OSA (obstruktive Schlafapnoe) ist die häufigste Form einer Schlafapnoe. Sie macht einen normalen Alltag oft unmöglich. Gewöhnliche Betätigungen fühlen sich für Betroffene beschwerlicher an, als sie es sind. Werden die Symptome einfach ignoriert, hast du nicht nur ein dauerhaft erhöhtes Unfallrisiko, sondern es können sich im Laufe der Zeit auch teils schwerwiegende Folgeerkrankungen entwickeln. Dazu zählen diese:

  • Depression
  • Herz-/Kreislauferkrankungen
  • Herzinfarkt
  • Schlaganfall
  • Lungenhochdruck
  • Leberzirrhose

Eine gezielte Apnoe-Therapie schützt deine Gesundheit nachhaltig und verhilft dir wieder zu erholsamem Schlaf. Hat dir dein Arzt die CPAP-Therapie ans Herz gelegt, solltest du ihr eine Chance geben. Sie stellt die zuverlässigste und schnellste Behandlungsmethode auch bei starker Krankheitsform dar.

Was ist CPAP?

Die Abkürzung CPAP steht für den englischen Ausdruck „Continuous Positive Airway Pressure“. Auf Deutsch heißt das kontinuierlicher Überdruck. CPAP-Geräte führen Personen, die an Schlafapnoe erkrankt sind, einen solchen konstant gesetzten Überdruck über eine CPAP-Maske zu. Damit wird verhindert, dass sich die Atemwege der Patienten verschließen können. Eine regelmäßige Atmung ohne Atemaussetzer und erholsame Nachtruhe sind somit wieder vollumfänglich gegeben.

Neben dem Luftdruckgerät besteht das CPAP-Set aus einer Schlafmaske, die je nach Art entweder nur die Nase oder Mund und Nase gleichermaßen umschließt. Ein anderes Modell besteht aus weichen Kunststoff-Endstücken, die in diesem Fall direkt in die Nase eingeführt werden.

Was bewirkt ein CPAP-Gerät?

Bei korrekter Anwendung hat die CPAP-Therapie insbesondere die folgenden vier Vorteile für Schlafapnoe-Patienten.

Mit der Beatmung bleibt gleichzeitig die Zungenmuskulatur aktiv. Das verhindert das Verschließen der Atemwege durch die Zunge, selbst wenn der Schlafende die Rückenlage einnimmt. Damit werden Atemaussetzer stark reduziert oder passieren im Idealfall gar nicht mehr.

Der Sauerstoffgehalt des Blutes erhöht sich. Dadurch bekommst du insgesamt mehr Luft (Sauerstoff) während des Schlafens.

Apnoe-Patienten leiden oft unter Bluthochdruck. Langjährige Erfahrungen mit der CPAP-Therapie zeigen, dass sich die Beatmung mit der CPAP-Maske hierbei positiv auswirkt und den Blutdruck absinken lässt. Dadurch minimieren sich auch gleichzeitig die Risiken, eine Herz-/Kreislauferkrankung zu entwickeln.

Durch die Behandlung mit dem CPAP-Gerät verbessert sich auch das Schnarchen oder hört bei einigen sogar ganz auf. Der Grund ist simpel, denn durch blockierte Atemwege entsteht auch gleichzeitig das bekannte Geräusch. Somit ist dies auch für deinen Partner ein positiver und willkommener Nebeneffekt.

Wie lange dauert es, bis eine CPAP-Therapie wirkt?

Das ist von Person zu Person unterschiedlich, was nicht zuletzt mit dem Schweregrad der Erkrankung zusammenhängt. Manchmal ist es auch so, dass gerade Patienten mit einem bereits längeren Leidensweg eine sofortige Verbesserung verspüren. Sieht man sich Erfahrungsvideos im Zusammenhang mit der CPAP-Therapie an, berichten viele davon, sich seit der Therapie wie ein neuer Mensch zu fühlen.

Die Voraussetzung für eine erfolgreiche Therapie liegt aber auch ganz klar am konsequenten Tragen, was unausgesetzt jede Nacht sein muss. Da Schlafapnoe leider nicht heilbar ist, ist eine CPAP-Therapie auch immer eine lebenslang fortlaufende. Die Nutzung des Gerätes verspricht jedoch in aller Regel eine 100%ige Kontrolle der Krankheit.

Welche Nachteile oder Probleme kann die Behandlungsform mit sich bringen?

Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass das Schlafen mit der CPAP-Maske eine gewisse Gewöhnung voraussetzt. Die meisten Patienten benötigen hierfür etwa 1-2 Wochen. Insbesondere wenn sie merken, dass eine hohe Steigerung ihres Wohlbefindens am Tag eintritt, überwiegt dies zumeist die Hemmschwelle der täglichen Nutzung.

Ansonsten wurde bereits von diesen Nebenwirkungen berichtet:

  • Unangenehmes Drücken der Maske
  • Mundtrockenheit
  • trockene Nasenschleimhäute
  • laufende oder verstopfte Nase
  • trockene oder entzündete Augen
  • Hautirritationen im Gesicht
  • Blähbauch oder Gase
  • Gefühl von Luft im Brustkorb
  • Platzangst

Solltest du bei der Nutzung eine oder mehrere der aufgeführten Situationen bei dir feststellen, wende dich bitte direkt an deinen Arzt. Im Regelfall können die meisten dieser Probleme rasch in den Griff bekommen werden. Oftmals ist auch eine Fehlnutzung oder -einstellung der CPAP-Maske der Auslöser. Keine Bange, dein Arzt wird dir sicherlich alles nochmals in aller Ruhe erklären.

Wie viel kostet die CPAP-Therapie und wer übernimmt die Kosten?

Die Kosten der CPAP-Therapie können variieren. Dein Arzt kann dir hier am besten Auskunft geben. Wie die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen und Hessen im März 2021 berichtete, stellt die CPAP-Therapie bei der Obstruktiven Schlafapnoe mittlerweile eine Kassenleistung dar. Es sind jedoch bestimmte Voraussetzungen zu erfüllen. Beispielsweise muss sie die einzige Behandlungsform darstellen, die bei dir wirkt.

Um zu erfahren, ob auch deine gesetzliche Krankenkasse in deinem Bundesland für die Kosten teilweise oder ganz aufkommen kann, empfehlen wir dir, dich direkt mit deinem persönlichen Kundenberater der Versicherung in Verbindung zu setzen.

Screening

CHF 119.-
  • Erhalten Sie das Apnoe-Screening Gerät versandkostenfrei zu Ihnen nach Hause für 3 Nächte Untersuchung mit anschliessendem Analysebericht als PDF.

Screening Plus

CHF178
CHF 149.-
  • Nachdem die Daten Ihres Apnoe Screenings ausgewertet sind, können Sie Ihren Analysebericht mit unserem Expertenteam besprechen.
Meistverkauft

Screening Premium

CHF237
CHF 199.-
  • Kombinieren Sie ein Gespräch zu Ihren Fragen rund um das Thema Schlaf mit der Besprechung Ihrer Ergebnisse einer Apnoe-Untersuchung.
16% sparen

Ist die CPAP-Therapie für mich geeignet?

Grundsätzlich wird die CPAP-Therapie bei OSA von Lungenfachärzten bevorzugt verschrieben. Ihre Erfolgsquote liegt sehr hoch. Je nach Ursache einer Schlafapnoe kann es aber auch sein, dass für dich eine andere Behandlungsmethode die geeignetere ist. Zu den alternativen Methoden zählen zum Beispiel die Therapie mit einer Unterkieferschiene oder einem Zungenschrittmacher. Leidest du unter einer starken Fehlstellung etwa im Bereich deines Kiefers, könnte auch eine Operation die beste Lösung für dich sein.

Nach einer eingehenden Untersuchung und Besprechung deiner Ergebnisse aus dem Sleepiz Schlafapnoe-Tests kann dir dein Arzt mehr über die für dich aussichtsreichste Behandlungsform sagen.

Teste dein Apnoe-Risiko unkompliziert von zu Hause

Da jedoch bekanntlich die Diagnose vor der Therapie steht, ist sie der erste Schritt in die richtige Richtung. Bestelle deshalb am besten noch heute dein Sleepiz-Gerät zu dir nach Hause und du wirst schnell erfahren, wie es um dein persönliches Schlafapnoe-Risiko steht.

Solltest du noch Fragen rund um Sleepiz haben, steht dir unser Team sehr gerne telefonisch oder per E-Mail zur Verfügung. Wir freuen uns darauf, dich auf dem Weg zum gesunden Schlaf begleiten zu dürfen!